Skip to content

Fahrer 2018

Unsere drei Stammfahrer für das Jahr 2018:


 

Timpi_2015Thomas Gerling

Er hat im Team den Spitznamen „Timpi“.

Timpi ist zwar altersmäßig nicht gerade ein junger Fahrer, aber zu den langsamen zählt er ganz bestimmt nicht.

Hat er doch in seiner Karriere als Motorsportler so ziemlich alles bewegt was vier Räder hat. Ford Fiesta Cup, Ford Puma Cup sowie Einsätze bei Rallyes um nur einige Stationen seiner Laufbahn zu nennen. Timpi hat es sich nicht nehmen lassen auch mal bei Formel Rennen ins Lenkrad zu greifen.

Das Lenkrad und das Gaspedal; das sind seine Elemente! Die Benutzung dieser beiden Bauteile stellt er immer wieder unter Beweis, freut sich jedesmal wenn er im Sitz angeschnallt wird und loslegen darf.

Wir freuen uns, ihn bei uns im Team zu haben.


Willy Hüppi (Schweiz)

Willy hat bisher eine kurze aber sehr erfolgreiche Motorsportkarriere hingelegt.

Im Opel Astra OPC Cup hat er drei Jahre das „laufen“ in der VLN gelernt. Eine Saison im Cayman absolviert bevor er im Jahre 2017 den Sprung in das Cockpit vom Porsche 911 GT3 Cup wagte.

Auch im Jahre 2018 wird er wieder Platz im Cockpit eines Porsches nehmen.

Wir freuen uns ihn im Team Willkommen zu heißen und ihn weiter nach vorne zu bringen.


Thomas KappelerTommy_2015

Unser Teamchef, Fahrer, Namensgeber des Teams und manchmal auch unser Mechaniker.

Im Team wird er nur „Tommy“ genannt.

Tommy saß im zarten Alter von acht Jahren auf einem Juniorkart. Seine Karriere ging steil Bergauf.

Als jüngster Teilnehmer meisterte er die Testfahrten und die Qualifikation unter den Augen des ehemaligen DTM-Fahrers und VW-Racing Instruktors Kris Nissen. Obwohl er noch sehr jung war schaffte er es mit erst 16 Jahren unter die Besten 24 Fahrer. Damit war der Einstieg in den ADAC VW Lupo Cup 2000 gesichert.

Es ging dann weiter über den Beetle Cup und einer Vorstellung in der Division 2 in der DTC um dann über den Ford Fiesta Cup in den Langstreckensport zu kommen.

Tommy jagt die Uhr und er hat so manche schnelle Runde in den Asphalt der Rennstrecken „gebrannt“.